Grundlegendes zur Wettbewerbsanalyse

Grundlegendes zur Wettbewerbsanalyse

Bild - Fadenkreuz der Wettbewerbsanalyse

Für jedes Unternehmen, unabhängig davon, ob es neu gegründet wird oder bereits etabliert ist, ist eine systematische Beobachtung von Wettbewerbern durchzuführen. Solche Konkurrenzanalysen sind ein klassisches Instrument im strategischen Management von Unternehmen aller Größen. Deren strategische Entscheidungen beruhen auf sorgfältigen Analysen der Umwelt (Gesetze, Technologie, Konjunktur, gesellschaftliche Entwicklungen), Branche und eben der Wettbewerber. Die Ergebnisse dieser Analysen werden regelmäßig in einem strategischen Geschäftsplan dokumentiert und fortgeschrieben. Neu ist jedoch die Professionalität solcher Wettbewerbsanalysen, die durch das Internet, Datenbankbetreiber und sogar Hacker vorangetrieben wird.

 

Vorgehen einer klassischen Wettbewerbsanalyse

 

  • Zunächst definieren Sie die Bereiche, über die Sie Informationen zu Ihrer Konkurrenz systematisch erheben und analysieren möchten. Typische Felder sind: Strategie, Organisation, Produkte, Marketing, Vertrieb, Management und Finanzzahlen. Im nächsten Schritt suchen Sie geeignete Informationslieferanten.
  • Sie und Ihre Außendienstmitarbeiter sind tagtäglich in Ihren Märkten unterwegs und sammeln ständig wichtige Informationen bei Kunden, Messen und anderen Gelegenheiten (z. B. Kammer-Veranstaltungen). Kanalisieren Sie diese Informationen im Intranet oder in einer zentralen Wettbewerbsdatei. Bauen Sie eine interne Informationsplattform auf, die von Ihnen und Ihren Mitarbeitern einfach und schnell genutzt werden kann. Fragen Sie auch Ihre neu eingestellten Mitarbeiter, die ggf. von der Konkurrenz kommen.
  • Als Klassiker gilt die technische Produktanalyse. Jedes neue Konkurrenzprodukt wird detailliert untersucht. Das funktioniert bei Dienstleistungen oder in Handelsunternehmen nicht so gut. Hier hat sich das sogenannte „Mystery Shopping“ bewährt. Spezialisierte Personen testen anonym die Dienstleistungen oder das Sortiment Ihrer Konkurrenten und berichten über die Auswertungen.

 

Ansätze einer Konkurrenzanalyse im Internet

 

Im Zeitalter des Internets ergeben sich aber neue, preiswerte und schnelle Wege der Wettbewerbsanalyse. So können Sie sich über Google Alert alle Pressemitteilungen Ihrer Wettbewerber automatisch zusenden lassen. In den Suchmaschinen können Sie zu jedem Stichwort recherchieren. Meist bieten die Internetseiten Ihrer Konkurrenten schon gute Informationen über neue Produkte, Märkte oder Leistungsangebote. Das ist der schmale Grat zwischen Marketing und Know-how-Schutz, den Sie ausnutzen können. Auch können spezialisierte Informationsbroker für Sie darüber hinaus in allen verfügbaren Quellen recherchieren. Die Finanzdaten von Unternehmen finden Sie bei großen Datenbankanbietern oder Auskunfteien.

 

Vorsicht „Industrie“-Spionage

 

Hingegen ist zu beachten, dass Ihre Wettbewerber, auch jene aus dem Ausland, vermutlich ebenfalls Ihr Unternehmen analysieren werden. Englischsprachig heißt die Wettbewerbsanalyse daher angelehnt an die Aufklärungsarbeit von Geheimdiensten „Competitive Intelligence“. Schützen Sie Ihr Unternehmen und seinen Leistungskern vor leichter und schwerer „Industrie“-Spionage, welche in allen Branchen vorkommt. Je technologisch attraktiver oder im Sinne einer Monopolstellung einzigartiger Ihre Produkte oder Leistungen sind, desto schwerer werden die Geschütze Ihrer Konkurrenten sein. Auch Hackerangriffe auf Ihre Website und auf IT-Systeme gehören heute in das Repertoire unfairer bis krimineller Praktiken der Konkurrenzanalyse oder -aufklärung. Unterschätzen Sie nicht die kriminelle Energie in den Märkten mit hoher Wettbewerbsintensität.

 

Für Fragen zur Wettbewerbsanalyse können Sie einen Beratungstermin über das Kontaktformular mit mir vereinbaren.

 

Zurück